Förderverein Fürst-Pückler-Region e.V. lädt nach Brody (Pförten) ein

Vom 23.-25. Oktober 2009 findet im Schlossgarten Brody (Pförten) ein großes polnisch-deutsches Parkseminar statt.

Wir freuen uns, Sie dazu recht herzlich einladen zu dürfen!

Noch heute spürt man in Brody (Pförten) den Geist prächtiger vergangener Tage – vielleicht gestärkt von der unterbewussten Wahrnehmung, hier sei irgendwann die Zeit stehen geblieben.
Durch seinen Besitzer, den späteren sächsischen Premierminister Heinrich von Brühl (1700-1763) und durch Besuche des polnischen Königs und sächsischen Kurfürsten August III. war Pförten einst ein in ganz Polen und Sachsen bekannter Ort.
Um dem königlichen Amüsement und der höfischen Repräsentanz zu entsprechen, wurden das Schloss, der Schlossgarten sowie der ganze Ort durch den sächsischen Oberlandbaumeister Johann Christoph Knöffel (1686-1752) in einheitlicher Form und in Bezug auf die Schlossachse ausgestaltet und umfangreich erweitert. In der 200 ha großen Anlage sollte es dem König an nichts fehlen. Bei den mindestens fünf königlichen Besuchen in Pförten fanden rauschende Feste mit Illuminationen, Gondelfahrten und Jagden statt.
Heute ist der Schlossgarten in seinem Bestand stark gefährdet. Einen ersten Impuls zur Rettung der Anlage soll das Parkseminar geben.
Die wichtigsten Zielstellungen für das Parkseminar:

  • Rettung der den Park prägenden Lindenallee- Durchforstung der Bosketts, hier sind bis zu 60 Jahre alte Verwilderungen zu entfernen unter Beachtung noch zu rettender historischer Pflanzungen, wie beispielsweise Pfeifensträucher sowie auch hineinpassende Naturverjüngungen und wertvolle Untervegetation
  • Ehemalige Wiesenflächen sind von Verwilderungen zu befreien und wieder mähbar zu machen
  • Die Sichtbeziehung vom Schloss auf den Pförtener See ist wiederherzustellen, dazu sind umfangreiche am Ufer aufgewachsene Schwarz-Erlen-Bestände zu roden
  • Die Parkbesonderheit einer Liebesinsel auf dem Pförtener See ist freizustellen
  • Die Sichtbeziehung zur Orangerie-Ruine ist durch entsprechende Rodungen und Rückschnitt wieder herzustellen
  • Ein Arboretum mit wertvollen und zum Teil sehr seltenen Baum- und Straucharten ist von Wildwuchs zu befreien.

Da beim Parkseminar jeder Teilnehmer seine persönliche Muskelkraft zur Verfügung stellen wird, ist die Teilnahme inklusive Verpflegung und Übernachtung kostenlos. Ein barockes Bläserkonzert, Abendvorträge und eine abschließende Exkursion entschädigen zudem für die „Mühen“.

Wir freuen uns auf jede helfende Hand!

Quelle: Förderverein Fürst-Pückler-Region e.V.

Advertisements