Touristiker auf Brühl-Spuren in St. Nikolai

Mitglieder des Forster Fremdenverkehrsvereins Lausitzer Land e.V. informierten sich im Rahmen ihrer monatlichen Zusammenkünfte am 29. Mai 2017 diesmal in der Stadtkirche St. Nikolai über Ausflugtipps für ihre Gäste. Pfarrer Christoph Lange gab Ausführungen zur Geschichte der Kirche und den baulichen Veränderungen der letzten Jahre. Immer präsent in der Kirche ist die Geschichte von Graf Heinrich von Brühl. Die Touristiker sahen die Ruhestätte des Grafen, die ständige Ausstellung und den Film über Brühl und die Standesherrschaft Forst-Pförten. Alle Dokumentationen (auch der Film) sind in deutscher und polnischer Sprache abgefasst. Auf dem Kirchturm sind die Himmelsrichtungen der „Brühl-Orte“ mit Beschreibungen angezeigt, darunter das Schloss in Pförten/Brody. Unter den Teilnehmern waren u.a. Gastonomen, Pensionsbesitzer, Campingplatzbetreiber und die Mitarbeiterinnen der Touristinformation. Als „Offene Kirche“ ist St. Nikolai in diesem Jahr wieder bis zum 31.10.2017 von Dienstag bis Samstag jeweils von 10 -16 Uhr geöffnet. Gruppen melden sich bitte zuvor im Kirchenbüro oder im Pfarramt an:
www.kirche-forst.de

 

Bruno Jähne „Das Pförtener Stadttor“

forster-tor-brund-jaehne-sammlung-museum-forst
Das Brandenburgische Textilmuseum Forst (Lausitz) zeigt gegenwärtig die Sonderausstellung „Aus der Kunstsammlung des Forster Museums“. Zu sehen ist auch das Werk „Pförtener Stadttor“ des Forster Malers Bruno Jähne (1904-1939). Das Bild entstand 1928 (Öl auf Hartfaser) und zeigt eigentlich das von Graf Heinrich von Brühl 1753 errichtete „Forster Tor“ (Brama Zasiecka) in Pförten / Brody mit den beiden Nebengebäuden vor dem Umbau 1931.

Die sehr sehenswerte Ausstellung mit einer Auswahl von Werken aus der beachtenswerten Sammlung des Museums ist noch bis 26. Juni 2017 zu sehen. Von Pförten / Brody gibt es allerdings leider nur das eine Bild.

Brandenburgisches Textilmuseum Forst (Lausitz)
Sorauer Straße 37, 03149 Forst (Lausitz)

Informationen und Öffnungszeiten im Internet:
www.textilmuseum-forst.de [Link]

Ausstellungsankündigung: Pförten und die Tierwelt des Grafen Brühl

26. März bis 14. Mai 2017
Dorfmuseum Sacro, Dorfstraße 4, 03149 Forst (Lausitz)

thiergarten-pfoerten-1761

Altes Karten- und Bildmaterial erinnert noch einmal an das Geschlecht Brühl in Pförten (Brody). Das große Dreieck zwischen Forst, Sommerfeld und Teuplitz war Hauptbestandteil der Gräflich Brühlschen Forst. Im Sau- und Tiergarten waren Rehe und Hirsche sowie seltene Pflanzen und Schmetterlinge heimisch.

Öffnungszeiten 26.03. bis 14.05.2017: jeweils am Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr
oder nach Vereinbarung unter 03562 662053

Die Eröffnung der Sonderausstellung am 26. März 2017 um 15 Uhr im Dorfmuseum Sacro wird umrahmt von den Jagdhornbläsern und den Männergesangvereinen Sacro/Bademeusel. Für das leibliche Wohl wird ein Wildgulasch angeboten.

Ausstellung zu Forst-Pförten eröffnet Jubiläumsfeierlichkeiten

Am 1. Oktober 2014 startete Forst (Lausitz) in die Feierlichkeiten zum 750. Stadtjubiläum. Die Sonderausstellung „Herrenzeiten. 700 Jahre Adelsherrschaft in Forst-Pförten“ wurde durch den Bürgermeister Dr. Goldschmidt und die 25. Forster Rosenkönigin „Stefanie I.“ eröffnet. Die Kuratoren der Ausstellung, der Forster Frank Henschel und Dr. Jan Klußmann (Leiter der Stadtarchivs) führten in die Ausstellung ein. Unter den vielen interessierten Gästen zur Eröffnung konnten auch „Die letzten Vasallen derer von Bieberstein“ begrüßt werden.

Die grafisch sehr ansprechenden 14 Ausstellungstafeln mit aktuell recherchierter Stadtgeschichte und zum Teil weniger bekannten Fotos und Zeichnungen sind in der Fußgängerzone in der Forster Innenstadt (Ecke Cottbuser Straße/Promenade, direkt gegenüber dem Haupteingang zum „Kaufland“) bis zum 31.03.2016 zu besichtigen. Alle Texte sind in deutscher und polnischer Sprache vorhanden.

Neue Ausstellung: Herrenzeiten – 700 Jahre Adelsherrschaft in Forst-Pförten

Herrenzeiten 2014Die Stadt Forst (Lausitz) begeht im Jahr 2015 ihr 750. Stadtjubiläum. Anlässlich dieses Jubiläums ist am Standort Forst (Lausitz) die deutsch-polnische Sonderausstellung „Herrenzeiten – 700 Jahre Adelsherrschaft in Forst-Pförten“ entstanden.
Sie wird außerdem als eine Begleitausstellung die Erste Brandenburgische Landesausstellung „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“ in Doberlug-Kirchhain bereichern.

Die Sonderausstellung “Herrenzeiten – 700 Jahre Adelsherrschaft in Forst-Pförten“ wird am Mittwoch, 01. Oktober 2014, um 17 Uhr in der Fußgängerzone in der Forster Innenstadt (Ecke Cottbuser Straße/ Promenade, direkt gegenüber dem Haupteingang zum „Kaufland“) eröffnet und ist bis zum 31.03.2016 zu besichtigen.

Mit dieser Ausstellung startet die Stadt Forst (Lausitz) gleichzeitig in die Feierlichkeiten zum 750. Stadtjubiläum – in den Themenmonat Oktober 2014.