Touristiker auf Brühl-Spuren in St. Nikolai

Mitglieder des Forster Fremdenverkehrsvereins Lausitzer Land e.V. informierten sich im Rahmen ihrer monatlichen Zusammenkünfte am 29. Mai 2017 diesmal in der Stadtkirche St. Nikolai über Ausflugtipps für ihre Gäste. Pfarrer Christoph Lange gab Ausführungen zur Geschichte der Kirche und den baulichen Veränderungen der letzten Jahre. Immer präsent in der Kirche ist die Geschichte von Graf Heinrich von Brühl. Die Touristiker sahen die Ruhestätte des Grafen, die ständige Ausstellung und den Film über Brühl und die Standesherrschaft Forst-Pförten. Alle Dokumentationen (auch der Film) sind in deutscher und polnischer Sprache abgefasst. Auf dem Kirchturm sind die Himmelsrichtungen der „Brühl-Orte“ mit Beschreibungen angezeigt, darunter das Schloss in Pförten/Brody. Unter den Teilnehmern waren u.a. Gastonomen, Pensionsbesitzer, Campingplatzbetreiber und die Mitarbeiterinnen der Touristinformation. Als „Offene Kirche“ ist St. Nikolai in diesem Jahr wieder bis zum 31.10.2017 von Dienstag bis Samstag jeweils von 10 -16 Uhr geöffnet. Gruppen melden sich bitte zuvor im Kirchenbüro oder im Pfarramt an:
www.kirche-forst.de

 

Stadtjubiläum 750 Jahre Forst (Lausitz)

 

Hier finden Sie das vollständige Programm als pdf-Version…

750 lat Forst (Lausitz)
Forst świętuje – świętujcie razem z nami!
Jubileuszowy weekend 9 – 12 lipca 2015 r.
Do zobaczenia…
Wstęp Wolny! Na wszystkie imprezy.

Program w języku polskim

 

Die am Markt befindliche Stadtkirche St. Nikolai hält für Sie am Jubiläumswochenende (9. bis 12. Juli 2015) das Angebot der Offenen Kirche mit folgenden Aktivitäten bereit:

  • Turmaufstieg
  • Besichtigung der Gruft des Grafen Brühl
  • Ausstellung „Forster Bilder“
  • Filmaufführung „Graf Brühl und seine Stadt“
  • Orgelmusik

Beim Historischen Jahrmarkt (Samstag und Sonntag) und beim Festumzug (Sonntag) können Sie auch Graf Brühl treffen 😉

Architektur und Kunst in der Brühl-Ära

978-3-7995-8416-6-1Scheinbar waren die Gedenkfeierlichkeiten zum 250. Todestag von Heinrich Graf von Brühl im Jahr 2013 auch ein Startschuss für eine neue und breit angelegte „Brühl-Forschung“. Erinnert sei hier an die im Frühjahr 2014 veranstaltete  „Internationale Konferenz zum 250. Todestag von Heinrich Graf von Brühl (1700–1763)“ in Dresden und Rom.
Nun ist 2014 auch ein facettenreiches Werk erschienen, dass sich mit der  „Architektur und Kunst in der Ära des Minister Heinrich Graf von Brühl“ ausführlich beschäftigt.
Fünfzehn Historiker und Musikwissenschaftler präsentieren einen neuen Forschungstand zu Brühls Schlössern und Residenzen und dem künstlerischen Umfeld mit seinen Architekten, Malern, Bildhauern, Musikern u.a..
Auch die Standesherrschaft Forst-Pförten nimmt in dem Buch einen bedeutenden Platz ein. Zu empfehlen ist der Beitrag von Prof. Dr. Tomaz Torbus – „Pförten (Brody) in der Niederlausitz – ein Schloss für den König und eine Idealstadt des Grafen Brühl.
Einer der insgesamt stärksten Beiträge stammt vom Forster Stadtarchivar Dr. Jan Klußmann. Auf rund 30 Seiten widmet er sich der  „Katastrophenbewältigung und Modernisierung“ der Mediatstadt Forst nach dem Stadtbrand 1748 unter Brühl und Heinicken. Diese Ausführungen dürften für den betreffenden Geschichtsabschnitt von Forst zum Standartwerk avancieren.
Für die Freunde des Schlosses Pförten wird der Beitrag von Dr. Sabine Wilde über den Bildhauer Gottfried Knöffler von besonderem Interesse sein.
Sie stellt detailliert u.a. die vier Atlanten an der Schlosstreppe zum Ehrenhof und die nun kopflosen Sandsteinfiguren Bellona/Fortitudo und Caritas/Venus an der Schlosshofeinfahrt in Knöfflers Werkzusammenhang.
Das großformatige und reich bebilderte Buch mit 308 Seiten kostet 49 Euro.

Frank Henschel

 

Tomasz Torbus (Hg.)
Architektur und Kunst in der Ära des sächsischen Ministers Heinrich Graf von Brühl (1738-1763)
Bearbeitet von Markus Hörsch
Reihe: Studia Jagellonica Lipsiensia, Band 16
Herausgegeben im Auftrag des GWZO an der Universität Leipzig von Jirí Fajt, Markus Hörsch und Evelin Wetter

1. Auflage 2014, Format 21 x 27 cm, 308 Seiten mit ca. 200 Abbildungen, davon 180 in sw, Hardcover
ISBN: 978-3-7995-8416-6

Link zum Verlag


Das Buch bei Amazon:

Architektur und Kunst in der Ära des sächsischen Ministers Heinrich Graf von Brühl (1738-1763) (Studia Jagellonica Lipsiensia)

Erneut 80 Gäste in Pförten – Großes Interesse an Führungen

Am gestrigen Samstag gastierten die Brandenburgischen Sommerkonzerte in der Forster Stadtkirche St. Nikolai mit ca. 550 Gästen. Im Angebot des Begleitprogramms wurde auch eine Besichtigung in Pförten/Brody angeboten. Das Angebot mit Doppelstockbus ab St. Nikolai nutzten ca. 80 überwiegend Berliner. Durch den Schlosspark führte Sven Zuber (Forst (L.)). Wiedermal bestätigte sich das große Potenzial des Schlosses und des Parkes. Das Interesse daran ist ausgesprochen hoch.

Brandenburgische Sommerkonzerte 2014 mit Führung in Pförten

Die 14 Berliner Flötisten
Die 14 Berliner Flötisten, Bild: Sebastian Rosenberg,

Brandenburgische SommerkonzerteBrandenburgische Sommerkonzerte 2014
zu Gast in der Forster Stadtkirche St. Nikolai
u.a. mit Themenführung „Schloss Brody“

Flötenvielfalt und Rosen

Die 14 Berliner Flötisten
Frederik Hanssen, Moderation

Mit Werken von
Johann Sebastian Bach, Nikolaj Rimsky-Korsakow, Georges Bizet, Emil Nikolaus von Reznicek, Claude Debussy u. a.

23. August 2014, 17:00 Uhr, Stadtkirche St. Nikolai, Forst (Lausitz)

Es ist erstaunlich, wie nuancenreich Flöten klingen und welch eigenwillige und doch sinnliche Klangfarbenmischungen sie offenbaren. Die 14 Berliner Flötisten, 1996 vom Solo-Flötisten der Berliner Philharmoniker Andreas Blau gegründet, warten mit dem gesamten Spektrum der Flötenfamilie auf – angefangen von der kleinen Piccolo- über große Alt- und Bassflöten bis hin zur Subkontrabassflöte mit einer Gesamtlänge von 5,12 Metern! Dabei reicht das Repertoire dieses einzigartigen Ensembles, in dem Flötisten aus zahlreichen Berliner Orchestern gemeinsam musizieren, quer durch alle musikalischen Epochen. Heute zu Gast in der »Rosenstadt« – so lautet der Beiname des bald 750jährigen Ortes in der Lausitz an der polnischen Grenze nicht von ungefähr, denn die Blumen prägen das Stadtbild allerorten. Der über 100jährige Ostdeutsche Rosengarten mit seinem prachtvollen Landschaftspark, Pergolen und romantischen Wasserspielen sorgt für überregionale Berühmtheit. Weiterlesen „Brandenburgische Sommerkonzerte 2014 mit Führung in Pförten“

MDR –Reihe „Lebensläufe“ filmte in Forst und Pförten

Was haben Volker Braun, Jan Josef Liefers, Annekathrin Bürger, Hans-Dietrich Genscher und Graf Heinrich von Brühl  gemeinsam?
Sie sind herausragende Persönlichkeiten aus dem  Sendegebiet des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) und die Reihe „Lebensläufe“ hat sie alle porträtiert.

Für das knapp dreißig minütige Filmporträt zum Grafen Brühl war heute ein Team um Regisseur Dirk Otto und Kameramann Matthias Tschiedel in der Region. Ihr Hauptaugenmerk lag natürlich auf der restaurierten Brühl-Gruft, der Forster Stadtkirche und dem Schloss in Pförten.

Die Erstausstrahlung dieses Werks ist am 5. Juni 2014 um 23.05 Uhr
im MDR.

Ausführliche Informationen auch unter www.mdr.de

Dank für Text und Bilder an Frank Henschel.

20140514_MDR_Brühl_Forst_MDRonline

Infos zur Schloss- und Parkanlage am Forster Markt

An der Stelle des ehemaligen Rathauses am Markt in der Stadt Forst (Lausitz) wird über die Geschichte der Kirche St. Nikolai und der Marktbebauung seit der Stadtgründung informiert. Zusätzlich gib es auch Informationen zum Europäischen Parkverbund Lausitz „Von Graf Brühl bis Fürst Pückler“ und damit zur Schloss- und Parkanlage in Brody (Pförten). Das ist ein toller Hinweis auf das schöne historische Ensemble in Brody mit Lagekarte und Anfahrt! Danke!