Anmeldung zum 6. Parkseminar jetzt möglich

Liebe Parkseminaristen und Gartenenthusiasten,

wir freuen uns, Sie nunmehr zum

6. Internationalen polnisch-deutschen Parkseminar
vom 3. bis 5. November 2017
in den Schlosspark Brody/Pförten

einladen zu dürfen. Während der zurückliegenden Arbeiten seit 2009 hat sich der Park sehr verändert und ist seiner Bedeutung als herausragendes Gartendenkmal gerecht geworden. Erstmalig sind die inhaltlichen und fachlichen Vorbereitungen von Frau Dr. Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie für die neuen Pflegeabschnitte im Park ausgearbeitet worden.

Ausführliche Informationen zum Programm
und alle Dokumente für die Anmeldung

finden Sie hier auf der Seite:
Parkseminar 2017 [Link]

Anmeldung bitte bis 23. Oktober 2017.

www.neisse-nisa-nysa.org

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Schlosspark von Brody / Pförten!

Die Arbeitsgruppe „Schlosspark Brody“

Advertisements

6. Parkseminar vom 3. bis 5. November 2017


Heute hatten sich Mitglieder der polnisch-deutschen Arbeitsgruppe Schlosspark Brody/Pörten im Rathaus Brody zur Vorbereitung des nächsten Parkseminars getroffen. Nachdem nun dank der Unterstützung der Stadt Bad Muskau und der Förderung der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa sowie der Gemeinde Brody das Projekt auf sicheren Finanzierungsgrundlagen steht, kann das 6. Parkseminar vom 3. bis zum 5. November 2017 durchgeführt werden. Das Programm wurde nun gemeinsam in der Endredaktion abgestimmt und wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Erstmalig sind die inhaltlichen und fachlichen Vorbereitungen von Frau Dr. Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie für die neuen Pflegeabschnitte im Park ausgearbeitet worden. Sie begleitete mit ihren Studenten bereits das 1. Parkseminar 2009.

Also: Termin vormerken, Informationen zur Anmeldung folgen zeitnah…
Wir freuen uns auf spannendes Parkseminar und ein Wiedersehen mit vielen Engagierten.

Naturkundlich-historischer Wanderweg in Brody/Pförten vorgestellt

Das Deutsch-Polnische Seminar „Brody als Geist der Geschichte der Region“ am 16.09.2017 wurde im Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie (Gemeinde Brody) mit großer Resonanz durchgeführt. Dr. Jarosław Lewczuk skizzierte in seinem Vortrag seine Sicht auf mögliche Zusammenhänge zwischen der polnischen Herrscherdynastie der Piasten, dem schlesischen Adelsgeschlecht der Grafen Schaffgotsch und der Familie der Grafen Brühl (Alois Friedrich von Brühl heiratete in 3. Ehe 1783 Josefa Christiana Anna Gräfin Schaffgotsch, ihre Familie fühlte sich den Piasten verbunden).
Paweł Mrowiński vom Natur-Wald Edukationszentrum stellte die Hintergründe für das neue Projekt eines historischen Weges unter Beachtung der Natur „Von Sachsen bis in den Wald“ vor. Er führte auch die Teilnehmer auf dem neuen naturkundlich-historischen Wanderweg vom Schloss Brody/Pförten bis zum Edukationszentrum. Entstanden ist hierzu auch ein Informationsflyer in polnischer und deutscher Sprache.

Veranstalter war die Gesellschaft für Denkmalpflege, Niederlassung in Zielona Góra in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutzamt der Lebuser Wojewodschaft, dem Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie und der Gemeinde Brody.

Deutsch-Polnisches Seminar „Brody als Geist der Geschichte der Region“

Deutsch-Polnisches Seminar
„Brody als Geist der Geschichte der Region“

Ort: Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie (Gemeinde Brody)
Datum: 16. September 2017
Uhrzeit: 11:00 Uhr

Vortrag – Dr. Jarosław Lewczuk
„Piasten, Schaffgotsch, Brühl – die komplizierte Geschichte des mittleren Oderlandes, Schlesiens und der Lausitz“

Vortrag – Paweł Mrowiński
Historischer Weg unter Beachtung der Natur „Von Sachsen bis in den Wald“

um 12:30 Uhr Diskussion und Spaziergang

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Veranstalter sorgen für die Übersetzung ins Deutsche (Herr Marcin Dziubek).

Das Projekt wird unterstützt durch das Denkmalschutzamt der Lebuser Wojewodschaft.

Veranstalter:

Gesellschaft für Denkmalpflege, Niederlassung in Zielona Góra
Towarzystwo Opieki nad Zabytkami, oddział w Zielonej Górze

in Zusammenarbeit mit:

  • Denkmalschutzamt der Lebuser Wojewodschaft
  • Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie
  • Gemeinde Brody

Europäischer Parkverbund setzt mit neuen Partnern auf verstärkte grenzüberschreitende Kooperationen

Die deutschen und polnischen Mitglieder des Europäischen Parkverbundes Lausitz „Von Graf Brühl bis Fürst Pückler“ sind am Mittwoch, den 6. September 2017 im Ostdeutschen Rosengarten Forst (Lausitz) zusammengekommen, um über die künftigen Entwicklungsschwerpunkte zu beraten. Auf Einladung des bisherigen Verbundes der Parkanlagen Bad Muskau/Muzakowski, Cottbus/Branitz, Brody (Pförten) und Forst (Lausitz) folgten auch die neuen Kandidaten aus Altdöbern, Neschwitz, Kromlau sowie aus dem polnischen Żagań. Diese Anlagen sollen gemeinsam mit dem bei Zielona Góra liegenden Park Zatonie (Günthersdorf) im Februar 2018 feierlich im Schlosspark Bad Muskau in den Europäischen Parkverbund aufgenommen werden. Bisherige Mitglieder und neue Kandidaten haben aber bereits am gestrigen Mittwoch auf der Grundlage eines verabschiedeten Strategiepapiers die Perspektiven für die fachliche und touristische Vernetzung besprochen. Die Inhalte, die u. a. auf die Stärkung der grenzüberschreitenden Kooperationen und die Unterstützung des bürgerlichen Engagements sowie eine verstärkte europäische Perspektive ausgelegt sind, werden in einem INTERREG-Förderantrag im Rahmen der Euroregion Spree-Neiße-Bober einfließen. Die Stadt Cottbus hat hierfür die Koordinierung übernommen. Alle Partner haben sich auf die wichtigen Entwicklungen verständigt. Diese Gemeinsamkeit ist ein erfolgreiches Ergebnis der mehrstündigen intensiven Arbeit des deutsch-polnischen Treffens.

Fotos: Sophie Geisler, Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“

Nächstes Parkseminar in Brody/Pförten noch 2017

Die Durchführung des nunmehr 6. Internationalen deutsch-polnischen Parkseminars im Schlosspark Brody/Pförten ist für den 3. bis 5. November 2017 geplant. Entsprechende Absprachen wurden im Juni auf Einladung des Bürgermeisters von Brody, Ryczard Kowalczuk, u.a. gemeinsam mit der Partnerstadt Forst (Lausitz) geführt. Erstmalig sind die inhaltlichen und fachlichen Vorbereitungen von Frau Dr. Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie für die neuen Pflegeabschnitte im Park ausgearbeitet worden. Sie begleitete mit ihren Studenten bereits das 1. Parkseminar 2009. Die vom Branitzer Parkleiter, Claudius Wecke, bisher erarbeiteten Pflegemaßnahmen der letzten Parkseminare mit vielen hundert Freiwilligen aus Polen und Deutschland sind weitgehend abgeschlossen. Die neue Konzeption von Frau Dr. Drozdek hat den Park in verschiedene Sektoren eingeteilt und wird besonders bisher unerschlossene Parkteile sichern.
Den Termin kann man sich bereits vormerken. In den nächsten Monaten erfolgen dann detailliertere Informationen und eine gesonderte Einladung.

Die Stiftung im Internet: www.zabytkiprzyroda.pl

Arbeitstreffen in Brody im Juni 2017 zur Vorbereitung des Parkseminars 2017

 

Pförtener Schwanenservice Thema beim Geschichtsstammtisch

PISTOLE, OCHSENKARRE, FALSCHE LOCKE UND EINE GRENZWERTIGE GESCHICHTE

Hinter der nach einem Krimi anmutenden Überschrift verbirgt sich tatsächlich Spannendes! Denn beim nächsten Forster Geschichtsstammtisch geht es um den Schatz vom Schloss in Pförten/Brody. Er war nicht aus purem sondern aus weißem Gold – dem Meißener Porzellan.
Genauer gesagt geht es diesmal um Nymphen oder Nereide-Figuren aus dem weltberühmten Schwanenservice von Heinrich Graf von Brühl.
Um Schätze ranken sich immer Geschichten.
Sie sind dramatisch, manchmal traurig oder doch einfach nur Legende. Und sie beflügeln die Phantasien bis heute.
So auch die vom ehemaligen Sportjournalisten Wolfgang Richter. Sein Roman „Grenzwertig“ beginnt 1945 in Pförten und zieht einen höchst ungewöhnlichen Spannungsbogen bis in die heutige Zeit. Und er führt den Leser auch wieder in die Region Forst-Pförten zurück und da wird es dann schon fast kriminell.

Herzliche Einladung zum nächsten

Forster Geschichtsstammtisch
am 27. Juli 2017 um 18 Uhr
im Brandenburgischen Textilmuseum Forst (Lausitz)
Sorauer Straße 37

Der Eintritt ist frei. Und es wird gegrillt.

Eine Veranstaltungsreihe vom Museumsverein der Stadt Forst (Lausitz) e.V.