Fotos vom 6. Parkseminar

Die Gemeinde Brody hat auf ihren Internetseiten Bilder vom 6. Internationalen polnisch-deutschen Parkseminar vom 3. bis 5. November 2017 im Schlosspark Brody/Pförten veröffentlicht. Vielen Dank.

Sie finden diese unter: www. brody.pl

www.neisse-nisa-nysa.org

Das Projekt wurde aus Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie aus den Staatsmittel im Rahmen des Kleinprojektefonds Interreg Polen – Sachsen 2014-2022 mitfinanziert.

 

Advertisements

Brandenburg aktuell: Freiwillige Gärtner – Parkseminar Brody

Sa 04.11.2017 | 19:30 | Brandenburg aktuell
Freiwillige Gärtner – Parkseminar Brody

Lange schlummerte der Schlosspark Brody im Dornröschenschlaf. Doch seit sechs Jahren versuchen Lausitzer und Polen, den geschichtsträchtigen Ort wieder auferstehen zu lassen. Einmal im Jahr treffen sie sich ehrenamtlich zum gemeinsamen Gärtnern.

Beitrag von Rico Herkner

www.rbb-online.de

Lausitzer Rundschau: Aufräumen an historischer Stätte

Lausitzer Rundschau vom 4.11.2017:
Aufräumen an historischer Stätte

Brody. Etwa 120 Teilnehmer arbeiten beim 6. Polnisch-Deutschen Parkseminar im Schlosspark von Brody – darunter auch Nachfahren Brühls. Von Steffi Ludwig

Arne Nostitz-Rieneck hatte wohl die weiteste Anreise nach Brody. Der 34-Jährige ist bis aus Wien gekommen – und sieht zum ersten Mal die Heimat seiner Vorfahren. „Meine Großmutter Maria Victoria hat noch hier im Schloss gelebt und hier geheiratet“, berichtet er, während der Tross der rund 120 Teilnehmer des Parkseminars am Freitagvormittag durch den Schlosspark marschiert, um die Stellen zu besichtigen, an denen später Hand angelegt werden soll.

Denn genau wie in den fünf Parkseminaren, die seit 2009 veranstaltet wurden, sollen auch diesmal in dem Gartendenkmal unter anderem Wildwuchs entfernt und Bäume gepflanzt werden. Erstmals hat dieses Mal nicht mehr Claudius Wecke, der Parkleiter des Branitzer Parks, die Fäden in der Hand, sondern Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie. „Wir haben den Park in verschiedene Sektoren eingeteilt, in denen wir noch nicht gearbeitet haben“, erklärt sie. Sie hat die Teilnehmer in elf Gruppen aufgeteilt, die an zwei Tagen an verschiedenen Stellen des Schlossparks tätig sind. Der Parkmanager des Forster Rosengartens Stefan Palm leitet beispielsweise eine Gruppe, die neun neue Bäume setzen will. Auch am Südboskett sollen die Arbeiten der vorherigen Seminare weitergeführt werden.

Mit Feuereifer dabei ist auch wieder Gunhild Hoffmeister, Olympiamedaillengewinnerin im Mittelstreckenlauf. Die 73-Jährige ist in Forst geboren, aber in Cottbus aufgewachsen und lebt in Berlin. „Mein Großvater war Koch bei Graf Brühl“, erzählt sie. „Es macht mir einen Riesenspaß hier, wir schaffen etwas und man trifft Gleichgesinnte.“ …

Vollständiger Artikel unter www-lr-online.de.

Studienfahrt nach Forst und Pförten am 21.10.2017

Mitteilung Förderverein Seifersdorfer Schloss e.V.
auf www.schloss-seifersdorf.de zur Fahrt am 21.10.2017

Mitglieder des Fördervereins und Interessierte waren bei schönstem Herbstwetter auf historischer Geschichtfahrt in Forst (Brandenburg), um die Gruft von Heinrich von Brühl sowie im polnischen Brody, dem früheren Pförten, das ehemalige Stammschloss der Familie von Brühl bis 1945 zu besichtigen. Bei der Fahrt wurde auch der Bogen zur gemeinsamen Geschichte der drei Orte gespannt, die geschichtlich alle durch Heinrich von Brühl und seine Nachkommen verbunden sind. Wir hörten von Sven Zuber, Stadt Forst und privat engagierter Kenner der Geschichte viel Interessantes und Neues über die Verbindung Dresden-Forst-Pförten-Seifersdorf. So hat Tina von Brühl, deren Sohn Carl in Pförten geboren wurde, möglicherweise Einfluss auf die Gestaltung des derzeit mit Mitteln der Reemtsma-Stiftung sanierten Sarkophag im Schlosspark Pförten genommen.

Wir bedanken uns auch bei Frank Henschel und bei Pfarrer Lange von der ev. Kirche St. Nikolai für die interessanten geschichtlichen Fakten. Dieser Besuch war ein erster Grundstein für ein sächsisch brandenburgisches und auch polnisches Zusammenwirken.

Quelle: www.schloss-seifersdorf.de

Anmeldung zum 6. Parkseminar jetzt möglich

Liebe Parkseminaristen und Gartenenthusiasten,

wir freuen uns, Sie nunmehr zum

6. Internationalen polnisch-deutschen Parkseminar
vom 3. bis 5. November 2017
in den Schlosspark Brody/Pförten

einladen zu dürfen. Während der zurückliegenden Arbeiten seit 2009 hat sich der Park sehr verändert und ist seiner Bedeutung als herausragendes Gartendenkmal gerecht geworden. Erstmalig sind die inhaltlichen und fachlichen Vorbereitungen von Frau Dr. Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie für die neuen Pflegeabschnitte im Park ausgearbeitet worden.

Ausführliche Informationen zum Programm
und alle Dokumente (D und PL) für die Anmeldung

finden Sie hier auf der Seite:
Parkseminar 2017 [Link]

Anmeldung bitte bis 23. Oktober 2017.

www.neisse-nisa-nysa.org

Das Projekt wird aus den Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie aus den Staatsmittel im Rahmen des Kleinprojektefonds Interreg Polen – Sachsen 2014-2022 mitfinanziert.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Schlosspark von Brody / Pförten!

Die Arbeitsgruppe „Schlosspark Brody“

6. Parkseminar vom 3. bis 5. November 2017


Heute hatten sich Mitglieder der polnisch-deutschen Arbeitsgruppe Schlosspark Brody/Pörten im Rathaus Brody zur Vorbereitung des nächsten Parkseminars getroffen. Nachdem nun dank der Unterstützung der Stadt Bad Muskau und der Förderung der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa sowie der Gemeinde Brody das Projekt auf sicheren Finanzierungsgrundlagen steht, kann das 6. Parkseminar vom 3. bis zum 5. November 2017 durchgeführt werden. Das Programm wurde nun gemeinsam in der Endredaktion abgestimmt und wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Erstmalig sind die inhaltlichen und fachlichen Vorbereitungen von Frau Dr. Monika Edyta Drozdek von der Stiftung für Kulturerbe und Natur in Lubuskie für die neuen Pflegeabschnitte im Park ausgearbeitet worden. Sie begleitete mit ihren Studenten bereits das 1. Parkseminar 2009.

Also: Termin vormerken, Informationen zur Anmeldung folgen zeitnah…
Wir freuen uns auf spannendes Parkseminar und ein Wiedersehen mit vielen Engagierten.

Naturkundlich-historischer Wanderweg in Brody/Pförten vorgestellt

Das Deutsch-Polnische Seminar „Brody als Geist der Geschichte der Region“ am 16.09.2017 wurde im Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie (Gemeinde Brody) mit großer Resonanz durchgeführt. Dr. Jarosław Lewczuk skizzierte in seinem Vortrag seine Sicht auf mögliche Zusammenhänge zwischen der polnischen Herrscherdynastie der Piasten, dem schlesischen Adelsgeschlecht der Grafen Schaffgotsch und der Familie der Grafen Brühl (Alois Friedrich von Brühl heiratete in 3. Ehe 1783 Josefa Christiana Anna Gräfin Schaffgotsch, ihre Familie fühlte sich den Piasten verbunden).
Paweł Mrowiński vom Natur-Wald Edukationszentrum stellte die Hintergründe für das neue Projekt eines historischen Weges unter Beachtung der Natur „Von Sachsen bis in den Wald“ vor. Er führte auch die Teilnehmer auf dem neuen naturkundlich-historischen Wanderweg vom Schloss Brody/Pförten bis zum Edukationszentrum. Entstanden ist hierzu auch ein Informationsflyer in polnischer und deutscher Sprache.

Veranstalter war die Gesellschaft für Denkmalpflege, Niederlassung in Zielona Góra in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutzamt der Lebuser Wojewodschaft, dem Natur-Wald Edukationszentrum in Jeziory Wysokie und der Gemeinde Brody.