Touristiker auf Brühl-Spuren in St. Nikolai

Mitglieder des Forster Fremdenverkehrsvereins Lausitzer Land e.V. informierten sich im Rahmen ihrer monatlichen Zusammenkünfte am 29. Mai 2017 diesmal in der Stadtkirche St. Nikolai über Ausflugtipps für ihre Gäste. Pfarrer Christoph Lange gab Ausführungen zur Geschichte der Kirche und den baulichen Veränderungen der letzten Jahre. Immer präsent in der Kirche ist die Geschichte von Graf Heinrich von Brühl. Die Touristiker sahen die Ruhestätte des Grafen, die ständige Ausstellung und den Film über Brühl und die Standesherrschaft Forst-Pförten. Alle Dokumentationen (auch der Film) sind in deutscher und polnischer Sprache abgefasst. Auf dem Kirchturm sind die Himmelsrichtungen der „Brühl-Orte“ mit Beschreibungen angezeigt, darunter das Schloss in Pförten/Brody. Unter den Teilnehmern waren u.a. Gastonomen, Pensionsbesitzer, Campingplatzbetreiber und die Mitarbeiterinnen der Touristinformation. Als „Offene Kirche“ ist St. Nikolai in diesem Jahr wieder bis zum 31.10.2017 von Dienstag bis Samstag jeweils von 10 -16 Uhr geöffnet. Gruppen melden sich bitte zuvor im Kirchenbüro oder im Pfarramt an:
www.kirche-forst.de

 

Spuren in Pförten: „Geschichte und Geschichten in Stein“ am 23.02.2017

20170223_39_geschichtsstammtisch_pfoertenDer kommende Geschichtsstammtisch des Museumsvereins der Stadt Forst (Lausitz) e.V. am 23. Februar 2017 stellt alte Flurdenkmäler und andere spannende steinerne Artefakte östlich der Neiße in den Mittelpunkt. Angelehnt an die derzeitige Ausstellung im Pförtner Kavaliershaus „Geschichte und Geschichten in Stein“ werden über ein Dutzend Objekte vorgestellt, deren Geschichte oft bis ins 18. Jahrhundert reicht. Mit den mitgelieferten GPS-Daten ist manch ein Objekt mit Sicherheit eine gute Idee für die heranrückende Ausflug- und Radfahrsaison.

Treff ist diesmal am 23.2.2017 um 18 Uhr im Hornoer Krug:

www.hornoer-krug.de

Hornoer Krug
An der Dorfaue 9
03149 Forst OT Horno (Lausitz)

Bruno Jähne „Das Pförtener Stadttor“

forster-tor-brund-jaehne-sammlung-museum-forst
Das Brandenburgische Textilmuseum Forst (Lausitz) zeigt gegenwärtig die Sonderausstellung „Aus der Kunstsammlung des Forster Museums“. Zu sehen ist auch das Werk „Pförtener Stadttor“ des Forster Malers Bruno Jähne (1904-1939). Das Bild entstand 1928 (Öl auf Hartfaser) und zeigt eigentlich das von Graf Heinrich von Brühl 1753 errichtete „Forster Tor“ (Brama Zasiecka) in Pförten / Brody mit den beiden Nebengebäuden vor dem Umbau 1931.

Die sehr sehenswerte Ausstellung mit einer Auswahl von Werken aus der beachtenswerten Sammlung des Museums ist noch bis 26. Juni 2017 zu sehen. Von Pförten / Brody gibt es allerdings leider nur das eine Bild.

Brandenburgisches Textilmuseum Forst (Lausitz)
Sorauer Straße 37, 03149 Forst (Lausitz)

Informationen und Öffnungszeiten im Internet:
www.textilmuseum-forst.de [Link]

»Aus historischen Ästen wachsen Bäume der Zusammenarbeit«

Forster Wochenblatt vom 3. Februar 2017
»Aus historischen Ästen wachsen Bäume der Zusammenarbeit«
Bedeutendes Denkmal im Schlosspark wird wieder errichtet

Von Lena Paul

20170203_forster-wochenblatt_aus-historischen-aesten

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk für Brody gab es am Donnerstag vergangener Woche. Passend zu den guten Nachrichten schien die Sonne über der Gemeinde, als zur Mittagszeit im Schloss ein erfreuliches deutsch-polnisches Zusammentreffen stattfand. Neben dem Bürgermeister von Brody, Ryszard Kowalczuk, dem stellvertretenden Bürgermeister von Forst, Jens Handreck, dem Parkleiter des Branitzer Parks, Claudius Wecke, und Sven Zuber, Verwaltungsvorstand für Service, Bildung und Personal, hatten sich auch Helena Miklaszewska von der Gemeindeverwaltung Brody und Frank Henschel, Historiker aus Forst, in dem altehrwürdigen Gebäude eingefunden. Anlass war die Übergabe eines Zuwendungbescheides der Hermann-Reemtsma-Stiftung zur Wiedererrichtung des Sarkophag-Denkmals im Schlosspark Brody und die Unterschrift zu einem dazugehörigen Finanzierungsabkommen. Das bedeutende Sarkophag-Denkmal im Schlosspark Brody (Pförten) wurde unter Aloys Friedrich Graf von Brühl 1780 errichtet und ist dem Reichsfreiherrn Karl Gotthelf von Hund und Altengrotkau sowie dem Oberhofjägermeister Christian Ludwig von Gablenz gewidmet…

Vollständiger Artikel hier als pdf-Download [Link]

Wir danken dem Forster Wochenblatt für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

Forster Stadtkanal: Restaurierung am Sarkophag in Brody kann beginnen

Beitrag zur Pressekonferenz in Brody am 26.01.2017
HERMANN REEMTSMA STIFTUNG, Hamburg finanziert den Wiederaufbau des bedeutenden Denkmals im Schlosspark Brody (Pförten)
Der Forster Wochenrückblick – Kalenderwoche 5/2017

Wir danken „Forst TV – Stadtfernsehen Forst“ für die freundliche Genehmigung zur Verwendung des Beitrages.

http://www.stadtkanal-forst.de